Linux als Alternatives Betriebssystem

Hier erfahren Sie etwas über die Nutzung von Computern im Bereich Amateurfunk
Benutzeravatar
dosman
Site Admin
Beiträge: 12
Registriert: 1. Dez 2014, 13:41

Linux als Alternatives Betriebssystem

Beitragvon dosman » 17. Okt 2015, 22:41

Nicht jeder alte Computer, der vieleicht noch zu hause herumsteht, hat den nächsten Sprung bei den Betriebssystemen noch mitmachen können. Die Hardware ist veraltet, eine Aufrüstung ist zu teuer, also was damit machen ?
Linux bietet hier eine großes Speektrum an Versionen, die auch auf einen noch so alten Computer zu laufen gerbracht werden kann.
Die in den Jahren gekommenen Geräte konnten den Sprung von z.Bsp. Windows XP zu Windows 7 nicht mehr leisten, so gibt es hier auch im Bereich des Amateurfunkes noch viele Möglichkeiten.
In diesem Bereich des Forums werde ich Ihnen von Zeit zu Zeit meine eigenen Erfahrungen mitteilen und vieleicht überwindet sich der eine oder andere auch und verucht es einmal mit dieser Art von Betriebssystemen. :D

Benutzeravatar
dosman
Site Admin
Beiträge: 12
Registriert: 1. Dez 2014, 13:41

2. Linux als Alternatives Betriebssystem

Beitragvon dosman » 19. Okt 2015, 17:57

Nun kommen wir zum Interessanten Teil. Welche Version von Linux wähle ich ?
Das hängt zunächst von der Ausstattung Deines PC ab.
Wer einen alten Pentium 1 oder vergleichbaren PC mit nicht mehr als 256 MB RAM hat wird ein anderes System benötigen als ein Nutzer eines DualCore oder Quadcore PC mit 1GB oder mehr RAM.
1. Überlegung muß sein, was habe ich für einen alten PC. Wie ist er ausgestattet und welche Komponenten sind verbaut.
Dann kann man im Internet eine entsprechende Distrubution suchen.
Bsp: Pentium 1 mit 1Ghz und 1GB RAM, Standart Grafik und Sound:

Ab einer CPU der Pentium-III-Klasse oder AMD Athlon und einem Arbeitsspeicher ab 512 MB (theoretisch ab 256 MB) finden Sie in jedem Fall eine Linux-Distribution, die Windows XP leistungstechnisch ersetzen kann. Generell kommt alles mit den schlanken XFCE- und LXDE-Desktops schwächeren Rechnern entgegen. Die betreffenden Ubuntu-Varianten sind Xubuntu (mit XFCE) sowie das noch schlankere Lubuntu (mit LXDE). Auch ein Linux Mint gibt es mit LXDE. Noch Ressourcen-schonender arbeiten Bodhi Linux und Precise Puppy Linux. (Quelle: http://www.pcwelt.de/ratgeber/Special-L ... 89124.html)

Jetzt sieht man sich die Beschreibung der entsprechenden Software an und wenn man Sie ausprobieren will, gibt es in der Regel eine bootfähige Version (Download eine .iso und brennen auf bootfähige CD/DVD)
Die Bootreihenfolge im Bios so umstellen, das als erstes von CD/DVD gebootet wird. Linux startet dann (diese Versionen sind auch als Knoppix bekannt) und man kann sich das Sytem in Ruhe ansehen und ausprobieren.
Auf CD/DVD läuft das System jedoch etwas langsamer als ein installiertes System auf Festplatte, aber hier kann ohne Schaden erst einmal getestet werden.
Hat man sich nun entschieden, so läßt sich Linux in der Regel auch auf die lokale Festplatte kopieren. Eine Installationsroutine ist in der Regel vorhanden und läßt eine Installation ähnlich wie bei Windows zu.
Ist man sich nicht sicher, wie die Festplatte einzurichten ist, wird man in der Regel auch hier durch die Installation unterstützt.
Nach Abschluß der Installation fährt man dann sein Test-System herunter, man entfernt die CD/DVD und bootet nun den PC neu.
Startet das System, hat man alles richtig gemacht. :lol:


Zurück zu „Computer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast